kaminofen-magazin.de

wassergeführte Kaminöfen

Wozu dient ein wassergeführter Kaminofen


23. Juli 2013 / MS

Ein wassergeführter Kaminofen hat neben den Vorteilen eines normalen Kaminofens, die Möglichkeit heißes Wasser für die Heizungsanlage zu produzieren. Somit dient ein wassergeführter Kaminofen nicht nur der Wärmeerzeugung im Wohnraum, sondern auch zur Entlastung der Heizungsanlage.

Wozu dient ein wassergeführter Kaminofen

 

Wassergeführte Kaminöfen funktionieren im Prinzip wie normale Kaminöfen, allerdings wird die von ihnen erzeugte Wärme zu großen Teilen in den Wasserkreislauf einer angeschlossenen Zentralheizung eingespeist. Das erfolgt über einen Wärmetauscher. Abgesehen von der Erhitzung es Wassers in der Heizung, heizen sie auch den Raum, in dem sich der Kaminofen befindet.

Dadurch, dass das Wasser erhitzt wird und somit die Wärme im ganzen Haus verteilt wird, arbeitet der wassergeführte Kaminofen wie eine moderne Zentralheizung. Auch die Heißwasserversorgung von Gebäuden mit einem solchen Kaminofen wird oft durch Wasser gewährleistet, dass durch den Kamin erhitzt worden ist.

Ein Vorteil von wassergeführten Kaminöfen ist die Entlastung der normalen Heizungsanlage. Andererseits wird so aber auch dafür gesorgt, dass der Raum, in dem der Ofen steht, nicht überhitzt wird. Auf diese Weise herrscht im ganzen Haus eine gleichmäßig Temperatur, die nach Belieben kontrolliert und reguliert werden kann.

Da die meisten Heizungsanlagen über einen Wasserspeicher verfügen, der heißes Wasser warm hält, kann oftmals die Energie die von einem abendlichen Feuer abgeführt worden ist, noch am nächsten Morgen genutzt werden, zum Beispiel zum Duschen oder auch als Heizungswärme.

In Deutschland gibt es für einige wasserführende Kaminöfen besondere Regeln. Sind die Öfen druckführend, ist eine thermische Ablaufsicherung vorgeschrieben. Das bedeutet, dass im Falle eines Stromausfalls, durch den dann die Funktionsweise der Umwälzpumpe beeinträchtigt ist, wird die Wärme, die entsteht, an durchströmendes Trinkwasser abgeführt. Handelt es sich jedoch um ein druckloses Model ist diese Sicherung nicht nötig. Hier kann sich auch bei einem Stromausfall kein Druck aufbauen. Zudem sind Kaminöfen dieser Art aufgrund ihrer Konstruktion eingesicher.

Für wassergeführte Kamine gibt es viele unterschiedliche Modelle, die meisten unterscheiden sich im Aussehen und auch im Wartungsumfang nicht wesentlich von solchen, die kein Wasser erwärmen. Und auch bei wassergeführten Kaminöfen gibt es zum Beispiel solche, die ein Kochfeld haben, das dann auch erhitzt wird.

Bei wassergeführten Kaminen sind gesetzlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz Wirkungsgrade von mindestens 60% festgelegt.

Beim Kauf von einem wassergeführte Kamin sollte man darauf achten, dass sich ein Prüfsiegel vorfinden lässt. Der Verkauf von nicht zugelassenen Öfen ist strafbar und in manchen Fällen auch gefährlich.

ähnliche Artikel
Kommentar abgeben

Name

Email

Webseite (optional)



Ihre eMail wird nicht abgefragt, tragen Sie auch hier bitte NICHTS ein:

kaminofen-magazin.de kaminofen-magazin.de
Impressum